Willkommen!

Taiji Blankenese bietet Seminare und wöchentlichen Unterricht für Taiji und Qigong in Hamburg in den Elbvororten Blankenese, Iserbrook und Rissen und im Sommer auf Amrum. Es gibt Kurse für Einsteiger und Fortgeschrittene sowie für einzelne Waffenformen. Der Einstieg ist jederzeit möglich – in jedem Alter.

Aktuelle Veranstaltungen oder Seminare sind auf der Seite AKTUELL zusammengefasst. Einen schnellen Überblick über meine wöchentlichen Kurse in Hamburg bietet die Seite KURSE. In den Hamburger Schulferien finden keine Kurse statt.


Am Samstag, den 30. April war es wieder soweit: Weltweit fand der World-Taiji-Qigong-Day statt. In jeder Zeitzone wird an diesem Tag zwischen 10 und 11 Uhr Taiji oder Qigong gemacht, so dass eine gesunde, sanfte Welle einnal um den Globus rollt. In Blankenese sind wir im Baurs Park dabei – die Teilnahme ist kostenlos, der Treffpunkt ist um 10 Uhr beim Katharinenhof – nächstes Mal in 2023 am letzten Samstag im April.


Das nächste Taiji-Seminar mit Meisterin Qiuping Lin in Hamburg am 30.4. und 1.5. muss leider mangels ausreichender Teilnehmeranzahl ausfallen.


Meine Qigong-Wochenkurse im Sommer 2021 auf Amrum fanden statt im Juli und August. Ähnlich wird es auch in 2022 sein. Rechtzeitig wird hier der neue Flyer mit allen wichtigen Daten veröffentlicht.


Taiji und Qigong sind heilsame chinesische Übungssysteme. Obwohl sie oft ähnlich aussehen, gibt es einen großen Unterschied: Taiji ist ursprünglich eine Kampfkunst und besteht meist aus einer festgelegten Abfolge von langsamen Bewegungen, einer “Form”.

Qigong werden dagegen unterschiedlichste Heilübungen genannt, die man mehrmals wiederholt, häufig ohne sich vom Platz zu bewegen. Die Wirkung der Übungen lässt nur annähernd in Worte fassen. Daher bitte einfach kommen und ausprobieren!

Ich verwende die Pinyin-Schreibweise Taiji und Qigong anstatt der alten oder englischen Schreibweise (Tai Chi, T’ai Chi oder Taichi und Chi Kung).

Danke für den Besuch auf meinen Seiten –

Carl-Matthias Koch 谢谢你,  祝福

matthias_koch
Titelfoto: Martin Wagener